Frogtales

Juni 2022
Zootreffen war irgendwie ein bisschen müde. Nachwirkungen Corona? Freitag 10.06. sind wir gegen 13.00h in Wunstorf gestartet und waren nachdem wir uns mit allen in Wiedensahl getroffen haben nach Warendorf gefahren. Wir haben es ruhig angehen lassen und sind auf ein bisschen Bundesstraße und viel Landesstraße nach Warendorf gekommen.

Einchecken im Hotel und ein wenig die Beine vertreten. Danach ging es aufs Weinfest in Warendorf. Es lohnt sich nur wegen des Weinfestes nach Warendorf zu fahren.

Wir hatten hier einen Tisch reserviert. Der Link ist deshalb da, weil es uns sehr gut gefallen hat. Am Samstag konnte ich die Reise nicht fortsetzen und so haben die Anderen den Rest der Fahrt allein genossen. Der Frosch hat uns am Samstag problemlos nach Hause gebracht!

Ja der Tacho, Wegstrecke ok Geschwindigkeit zu großes pendeln über 20km/h.

Ich schreib die Werkstatt wieder an.

Juli 2022
Es war sehr warm, das Zootreffen wieder ok. Sonst ist wenig passiert.
Am Frosch gab es keine Probleme. Planung einer Wanderfahrt in die Lüneburger Heide.

August 2022
Wieder am Zoo, es waren scheinbar viele in Urlaub. Das Britentreffen in Steinhude ist gut verlaufen wir hatten nur einigen Ausfall an Personal zu verzeichnen, so dass wir mit weniger Leuten auskommen mussten. Es hat aber ohne Probleme geklappt. TÜV hat der Frosch jetzt auch wieder. Natürlich ohne Probleme!
Das monatliche Treffen in Steinhude wird das letzte Mal im September stattfinden.
Die Weinscheune schließt Ende September.

September 2022
Die Wanderfahrt in die Lüneburger Heide war mit nur 3 Autos schlecht besetzt. Nichts desto trotz war es eine angenehme Fahrt und Wanderung!

Das Zootreffen in Hannover war gut besucht und es gab viel zu erzählen. Ich muss dazu aber ein wenig ausholen. In den 80-ern wurde der Frosch in Förste/Alfeld lackiert. Der vorherige Lack war ein K1 und blieb drauf. Die Firma hat eine Sperrschicht drauf gespritzt und dann den noch immer vorhandenen guten grünen Lack. Das ist jetzt ca. 40 Jahre her. Mein Frosch hat auf einem Auge eine kleine Delle. Als ich erwähnte, dass ich bei der „neuen“ Haube diese Delle wieder haben wollte und deshalb mit einem Hammer eine kleine Delle herstellen werde, war das Entsetzen groß. Auch der Transport von 120 oder 160 kg Zement im Frosch brachte einige zur Verzweiflung.

Im Mai hatte ich mit einem Karosseriebauer vereinbart, dass im Herbst meine Zweithaube für den Forsch angepasst wird, damit wieder eine ordentliche Haube auf dem Auto ist. Danach wird dann eine komplette Lackierung nötig.

Am Zoo unterhielt ich mich mit einem Herrn aus Alfeld. Er sagte mir, dass der Betreiber der Lackierwerkstatt aufgegeben hat. Als ich ihm erzählte, dass ich meine Haube erneuern will und dann den ganzen Frosch lackieren lasse, schaute er mich mit großen Augen an und fragte mich allen ernstes ob ich verrückt wäre. Dann hätte ich ja einen Neuwagen und keinen Oldtimer mehr, der seine Geschichte erzählen könnte. Er kennt im Bereich Hildesheim einen roten Frosch mit ganz mattem Lack, der ist einer der schönsten Oldtimer der Gegend, eben weil er nicht wie eine Neuwagen aussieht.
Er sprach von Christophs Frosch.

Was ich an diesem Abend zur „Aufhübschung“ meines Frosches zu hören bekam war scheinbar nötig. Genau diese Argumentation ist es, die mir seit Wochen und Monaten durch den Kopf geht. Nach einer weiteren Woche habe ich die Entscheidung getroffen. Der Frosch bleibt wir er ist!! Die Haube wird repariert. Es gibt andere Scharniere, der Kühlergrill wird passender gemacht (ich weiß jetzt wie) und das war’s.

Ich fühle mich jetzt ehrlich viel besser. Er bleibt mein Frosch! Er wird kein seelenloser Neu-Oldtimer! Ich fahre ihn seit 1981 und er hat mich nie im Stich gelassen!

To be continued